Signaletik – Nutzerfreundliche Orientierung in Räumen

Signaletik ist eine noch junge Disziplin, die sich damit auseinandersetzt, benutzungsfreundliche Leit- und Orientierungssysteme für räumliche Situationen zu entwickeln. Der Unterschied zu einer herkömmlichen Beschilderung ist der konzeptionelle Hintergrund, auf dem das System beruht. Die Bedürfnisse der späteren Benutzer werden dabei in den Mittelpunkt gestellt. So wird es möglich, Anforderungen (z. B. wiederkehrende Nutzungswege, zentrale Punkte, kritische Zonen) im Raum klar zu identifizieren, geeignete Signaletik-Massnahmen festzulegen und eine optimale Platzierung der erforderlichen Elemente vorzunehmen. Ziel ist dabei immer, dass sich der Benutzer später anhand der getroffenenen Massnahmen intuitiv orientieren kann und Unterstützung erhält, wenn er diese benötigt.

In einem grossen städtischen Bauprojekt unterstützen Experten der soultank AG Ihre Auftraggeber mit einem Konzept, das optimal auf die Bedürfnisse Ihrer Benutzer abgestimmt ist und auch projektspezifische Anforderungen aufgreift.


Nutzungskontextanalyse als Erfolgsfaktor

Benutzer in den Mittelpunkt stellen
Benutzer in den Mittelpunkt stellen

Um die passenden Massnahmen festzulegen, erfolgt nach einer Ist-Analyse zunächst eine umfangreiche Nutzungskontextanalyse, die alle Bedürfnisse, Aktivitäten und Ziele der Besucher mit dem räumlichen System näher beleuchtet. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse wird ein massgeschneidertes Signaletik-Konzept festgelegt. Erfolgreiche Leit- und Orientierungssysteme zeichnen sich dadurch aus, dass sie in allen Nutzungssituationen unterstützen, in Gefahrensituationen eine sichere Orientierung bieten und nachhaltig eingesetzt werden können.

Ganzheitliches Nutzungserlebnis

Orientierung im öffentlichen Raum
Orientierung im öffentlichen Raum

Damit sich Benutzer jederzeit unterstützt fühlen, sollte das erklärte Ziel sein, ein ganzheitliches Nutzungserlebnis zu schaffen. Dazu muss bei einem Projekt die gesamte Informationskette einbezogen werden, d.h. alle Wege vom Ausgangspunkt bis zum Ziel. Auch eine zielgruppengerechte Ansprache und eine adäquate Gestaltung, die sich in die räumliche Situation einfügt, sind wichtige Faktoren. Aus diesem Zusammenspiel ergibt sich ein optimales Gesamtsystem, dass auch zum emotionalen Erlebnis wird.

Verankerung von Signaletik in Projekten

Es wird empfohlen, Dienstleistungen im Bereich Signaletik frühzeitig zu beauftragen – z. B. als Vorprojekt, dass in der Planungs- und Realisierungsphase weiter verfeinert werden kann. Auftraggeber erhalten so einen frühen Überblick über die empfohlenen signaletischen Arbeiten und die möglichen Investitionskosten. Zusätzlich fliessen bereits wichtige Erkenntnisse über die spätere Nutzung in die Bauplanung mit ein.

Nutzen: Zufriedenheit, Akzeptanz und Erfolg

Das A und O für den Erfolg eines Projekts ist die Akzeptanz der späteren Benutzer (z. B. Besucher, Mitarbeiter, Auftraggeber). Diese kann erreicht werden, wenn Zufriedenheit hervorgerufen wird. Dies geschieht, wenn Nutzerbedürfnisse optimal unterstützt werden und das Nutzungserlebnis im Auge behalten wird.

Neben der Architektur eines Gebäudes oder Ortes sind Leit- und Orientierungselemente das Erste, was Benutzer sehen.

Bianca Redel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.